Dreigroschenoper

Text: Bert Brecht / Musik: Kurt Weill

„Und der Haifisch, der hat Zähne, und die trägt er im Gesicht!“

In einer Zeit, die längst vergangen ist, schrieb Bert Brecht seine wüste Moritat von Mackie Messer, seinen Huren und Spießgesellen im Kampf gegen die Eifersucht und das Establishment. Nicht zuletzt dank der unsterblichen Songs von Kurt Weill halten sich dabei die zynische Durchschlagkraft der Brechttexte einerseits und der hohe Spaßfaktor des schrägen Musikspektakels andererseits die Waage.
Unter der Regie von Hermann und Erhard Drexler, die zuletzt am Neunerplatz die Zauberflöte für Kinder inszenierten, zelebrieren Sänger, Schauspieler und eine kleine, aber äußerst feine Dreigroschen-Band das hohe Lied von der sexuellen Hörigkeit und der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens, im intimen Ambiente des Neunerplatztheaters.

„Denn wozu lebt der Mensch, indem er stündlich den Menschen peinigt, auszieht, anfällt, abwürgt
und frisst…?“

Es singen und spielen :
Karin Amrheim, Carolin Barczyk, Achim Beck, Wolfram Bieber, Hermann Drexler, Sebastian Eicke, Charlotte Emigholz, Markus Fäth, Bettina v. Hindte, Valerie Krupp, Heike Mix, Stefan Oberauer,  Gerhard Schäfer, Uta Tischer u.a.
Regie: Hermann u. Erhard Drexler
Musikalische Leitung: Gerhard Schäfer und Uta Tischer